Kinderschreibtisch auswählen

Basteln, Malen, Schreiben und Lesen - Kinder brauchen Platz, um ihre Kreativität zu entfalten und sich all das Wissen anzueignen, das sie für eine erfolgreiche Schullaufbahn benötigen. Im Vorschulalter, spätestens jedoch mit der Einschulung steht daher die Anschaffung von einem Kinderschreibtisch und einem Schreibtischstuhl an. Provisorien wie der Küchentisch oder der Elternschreibtisch sind nicht sinnvoll: Um entspanntes Lernen zu ermöglichen, sollte ein stets verfügbarer Arbeitsplatz geschaffen werden, der nicht erst frei geräumt werden muss. Denn Möbel, die nicht an Körpergröße und Arbeitshaltung des Kindes angepasst sind, führen leicht zu Verspannungen und eventuell sogar zu gesundheitlichen Schäden.

Kindgerechte, ergonomisch sinnvolle und durchdachte Schreibtische sind meist nicht billig und sollen jahrelang täglich in Gebrauch sein. Da lohnt es sich, vor dem Kauf verschiedene Gesichtspunkte zu berücksichtigen und ausführlich zu vergleichen.

Kinderschreibtisch Maße - Platzbedarf der Computerausstattung bedenken


Die Arbeit mit dem Computer gehört mittlerweile schon an den meisten Grundschulen zum Standard. Auch wenn in den ersten Schuljahren sicherlich noch auf den eigenen Rechner verzichtet werden kann: mit Eintritt in die weiterführende Schule steigt die Zahl der Schüler, die über einen eigenen PC verfügen, deutlich an.

Wenn der Kinderschreibtisch auch als Computerarbeitsplatz genutzt werden soll, muss besonders auf eine ausreichende Tiefe geachtet werden. Während für einen reinen Schreib- und Leseplatz rund 60 cm Tiefe ausreichen können, sollte ein Kinderschreibtisch, auf dem auch ein Monitor Platz finden soll, mindestens 80 cm Tiefe vorweisen, bei einem Röhrenmonitor eventuell sogar mehr. Dabei geht es nicht nur darum, dass auch die Tastatur, Maus und Peripheriegeräte Platz finden müssen; es muss auch ein ausreichender Abstand zwischen den Augen des Kindes und dem Bildschirm gewährleistet sein. Bei der Raumplanung ist außerdem zu beachten, dass der Monitor nicht frontal beleuchtet wird und auch nicht direkt vor einem Fenster steht, um blendfreies Arbeiten zu ermöglichen.

Für eine gesunde Arbeitshaltung am Computer ist es wichtig, dass das Kind frontal und leicht nach unten auf den Bildschirm blickt. Bei einem separaten, seitlich stehenden Computertisch muss genügend Raum vorhanden sein, damit sich das Kind mit dem gesamten Körper und dem Stuhl zum Monitor drehen kann. Der obere Rand des Bildschirms sollte sich etwa auf Höhe des Halses befinden. Der Abstand zwischen Augen und Monitor sollte nicht weniger als 50 cm betragen. Und auch vor der Tastatur müssen noch mindestens 10 cm Platz für die Hände bleiben, damit diese beim Tippen abgestützt werden können.

Kinderschreibtisch Material - robust und pflegeleicht bevorzugt


Ein Kinderschreibtisch wird über viele Jahre hinweg nahezu täglich in Gebrauch sein - und Kinderhände sind nicht immer die sanftesten. Natürlich sollte die Kinderschreibtischplatte entsprechend robust, unempfindlich gegen Flecken und pflegeleicht sein. Weiches Massivholz wie Kiefer oder Fichte empfiehlt sich daher für einen Kinderschreibtisch weniger - schon ein stärkerer Druck mit dem Kugelschreiber auf Papier kann zu Spuren in der Kinderschreibtischplatte führen. Härter ist zum Beispiel Buchen- oder Erlenholz. Am unempfindlichsten gegen Kratzer und Flecken sind mit Kunstharz beschichtete Platten oder lackiertes Holzfurnier. Wie bei allen Kindermöbeln spielt auch die Schadstoffbelastung bei der Wahl des Kinderschreibtisches eine Rolle - sofern diese durch das Studium von Tests oder Angaben des Herstellers ermittelbar ist. Insbesondere die Klebstoffe von beschichteten Platten können Schadstoffe wie Formaldehyd enthalten.

Neigbare Kinderschreibtischplatte


Aus ergonomischer Sicht ist außerdem eine neigbare Kinderschreibtischplatte sinnvoll - insbesondere zum Lesen, für die ersten Schreibversuche und zum Malen. Auf diese Weise muss das Kind sich nicht soweit vorbeugen und kann die Hände leicht abstützen: Es sitzt aufrecht, mit leicht nach vorn geneigtem Becken, und die Unterarmmuskulatur verkrampft nicht so leicht. Allerdings sollte bedacht werden, dass sich nur eine leere Kinderschreibtischplatte neigen lässt - um diese Funktion regelmäßig zu nutzen, muss genügend Abstellfläche und Stauraum vorhanden sein. Und auch der Monitor bzw. das Computerzubehör müssen natürlich ihren Platz behalten können.

Abhilfe schaffen hier zum Beispiel Kinderschreibtische, deren Tischplatte geteilt ist und nur zum Teil geneigt wird. Andere Kinderschreibtische bieten feste Anbau-Module hinter bzw. seitlich der Kinderschreibtischplatte. Bei einer neigbaren Kinderschreibtischplatte sollte außerdem eine 'Auffangkante' an der Frontseite vorhanden sein, damit zum Beispiel auch Stifte abgelegt werden können, ohne herunter zu rollen.

Eine Alternative sind Schreibtischaufsätze aus Holz oder Kunststoff, die sich im Neigungswinkel verstellen lassen. Diese müssen allerdings breit genug sein, um auch als Auflagefläche für die Hände zu dienen.

Kinderschreibtisch Stabilität und Verarbeitung


Verstellmöglichkeiten und Anbaufähigkeit dürfen nicht auf Kosten der Stabilität gehen. So sollte bedacht werden, dass Kinder Möbelstücke nicht immer bestimmungsgemäß nutzen - ein Kinderschreibtisch muss zum Beispiel kippsicher sein und darf nicht aus dem Gleichgewicht geraten, wenn man sich vorne auf die Kante setzt. Auch sollte der Mechanismus einer neigbaren Kinderschreibtischplatte so ausgereift sein, dass die Kinder sich nicht die Finger klemmen. Weitere mögliche Schwachpunkte sind die Schienen von eventuell vorhandenen Schubladen oder Auszügen - diese sollten langjähriger Belastung standhalten können. Scharfe Kanten sind bei Kindermöbeln natürlich grundsätzlich tabu.

Copyright 2017 Kinderzimmer.net

Übersicht

Kinderzimmer




Kontakt – Impressum